Heilpädagoge/-in

Fachschule für Sozialwesen - Fachrichtung Heilpädagogik

Ausbildungsdauer:

Die Ausbildung zur Staatlich anerkannten Heilpädagogin/ zum Staatlich anerkannten Heilpädagogen dauert drei Jahre in Teilzeitform.

Der Unterricht findet am Mittwochabend von 18.00 bis 21.30 Uhr, am Freitag von 15.30 bis 20.30 Uhr und alle vierzehn Tage am Samstag von 8.00 bis 12.55 Uhr statt.

Es gelten weiterhin die Ferienzeiten des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Voraussetzungen:

In die Fachschule kann aufgenommen werden, wer eine abgeschlossene Fachschulausbildung im Bereich Sozialwesen oder eine als gleichwertig anerkannte Qualifikation besitzt und

eine mindestens einjährige einschlägige hauptberufliche Tätigkeit in sozial– oder heilpädagogischen Einrichtungen

(Die Berufstätigkeit in Einrichtungen des Gesundheitsbereichs gilt für Krankenpfleger/innen und Kinderkrankenpfleger/innen als einschlägige hauptberufliche Tätigkeit)

 

 

 

Fächer:

Die Fächer im Bildungsgang gliedern sich in einen berufsbezogenen Lernbereich und einen berufsübergreifenden Lernbereich. Weiterhin wird ein Differenzierungsbereich an unserem Berufskolleg angeboten.

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich:

  • Theoretische Grundlagen der Heilpädagogik und ihre Didaktik/ Methodik

  • Theologisch/ anthropologisch/ ethische Grundlagen der Heilpädagogik

  • Musisch-kreative Verfahren/ Spiel

  • Bewegungsorientierte Verfahren

  • Körperorientierte Verfahren

  • Beratungsverfahren

  • Psychotherapeutisch orientierte Verfahren

  • Heilpädagogische Praxis mit schulischer Begleitung

  • Projektarbeit

 

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich:

  • Deutsch/ Kommunikation

  • Englisch

  • Politik/ Gesellschaftslehre

  • Medizinische Grundlagen

 

Differenzierungsbereich:

  • Betriebswirtschaftliche Grundlagen/ Sozialmanagement

  • Supervision

 

Zusatzzertifikate sind in folgenden Bereichen möglich:

  • Montessoripädagogik Grundkurs
  • BWL in der Sozialwirtschaft
  • Erste-Hilfe.Lehrgang
  • Supervision
  • Transaktionsanlalyse und Sucht

Themenschwerpunkte in der Ausbildung:

  • Kognitive Verhaltensmodifikation
  • Klinische Heilpädagogik
  • Pastoralpsychologische Aspekte in der Behindertenhilfe
  • Sozialraumorientiertes Unterstützungsmanagement
  • Inklusion

 

Praktika:

Für nicht berufstätige Studierende besteht die Möglichkeit, Praktika im Umfang von 360 Stunden in Einrichtungen der Behindertenhilfe abzuleisten. Berufstätige, die nicht im Feld der Behindertenhilfe arbeiten, müssen zusätzlich 80 feldbezogene Praxisstunden während der Ausbildung nachweisen.

 

Perspektiven und Möglichkeiten der Professionalisierung:

Staatlich anerkannte Heilpädagoginnen und Heilpädagogen arbeiten in allen Feldern der Behindertenhilfe, wie z.B. in der Frühförderung, in heilpädagogischen Tagesstätten, in Beratungsstellen für Menschen mit Behinderung, in Wohnheimen und Werkstätten für Menschen mit Behinderung, in der heilpädagogischen Jugendhilfe in der Begleitung von beeinträchtigten alten Menschen etc.

Heilpädagoginnen und Heilpädagogen werden in der Regel mit speziellen heilpädagogischen-therapeutischen Aufgaben betreut oder arbeiten im Bereich der Erziehungs- oder Einrichtungsleitung.

Heilpädagoginnen und Heilpädagogen können weiterbildende Studiengänge an Hochschulen mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) besuchen, z.B.

  • Bildung und Erziehung im Kindesalter (unsere Fachschulausbildung ersetzt die ersten beiden Fachsemster an der Katholischen Hochschule Paderborn)
  • Heilpädagogik mit den Schwerpunkten Mentoring und Management an der Kirchlichen Hochschule Bielefeld Bethel (unsere Fachschulausbildung ersetzt die ersten drei Fachsemster)