Heilerziehungspfleger/in

Fachschule für Sozialwesen: Fachrichtung Heilerziehungspflege

 
Ausbildungsdauer:

Die Ausbildung zur Staatlich anerkannten Heilerziehungspflegerin/zum Staatlich anerkannten Heilerzeihungspfleger dauert 3 Jahre in Vollzeitform (2 Jahre überwiegend fachtheoretische Ausbildung und 1 Jahr überwiegend fachpraktische Ausbildung).

 

 

Voraussetzungen:

An schulischer Vorbildung ist entweder

  •  Mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife) mit abgeschlossener einschlägiger Berufsausbildung

oder

  •  eine andere Berufsausbildung mit mindestens 900 Arbeitsstunden im sozialen Arbeitsfeld

 oder

  •  Abschluss eines einschlägigen vollzeitschulischen Bildungsganges der Fachoberschule (Klassen 11 und 12) oder der Höheren Berufsfachschule

 oder

  •  Hochschul-bzw. Fachhochschulreife und ein Praktikum mit mindestens 900 Arbeitsstunden im sozialen Arbeitsfeld oder ein soziales Jahr oder einschlägiger Bundesfreiwilligendienst

 erforderlich.

An persönlicher Eignung sollten die angehenden Studierenden Freude an der pädagogischen und pflegerischen Förderung beeinträchtigter Kinder, Jugendlicher und Erwachsener haben. 

Fächer:

Die Fächer im Bildungsgang gliedern sich in einen fachrichtungsübergreifenden Lernbereich, einen fachrichtungsbezogen Lernbereich und einen Differenzierungsbereich.

 Fachrichtungsübergreifender Lernbereich:

  • Deutsch/ Kommunikation
  • Fremdsprache (Englisch)
  • Politik/ Gesellschaftslehre
  • Religionslehre

 Fachrichtungsbezogener Lernbereich:

  • Theorie und Praxis der Heilerziehungspflege
  • Gesundheit und Pflege
  • Psychiatrie
  • Heilerziehungspflegerische Schwerpunkte
    • Kreativ-musischer Bereich
    • Sprachlich-kommunikativer Bereich
    • Gesundheits-bewegungsorientierter Bereich
    • Organisatorisch-technologischer Bereich
  • Projektarbeit
  • Praxis in Einrichtungen der Behindertenhilfe

 Zusatzzertifikate sind im Bereich der Erlebnispädagogik, des Behindertensports (Trampolinschein, Schwimmen mit Menschen mit Behinderung) und der Behandlungspflege erwerbbar.

Praktika:

Orientierungspraktikum/Erprobungspraktikum (6 Wochen im 1. Schulhalbjahr der Unterstufe)

Pflegepraktikum (6 Wochen im 2. Schulhalbjahr der Unterstufe)

Vertiefungspraktikum (8 Wochen in Verbindung mit der Projektarbeit im 2. Schulhalbjahr der Oberstufe)

Berufspraktikum mit 160 Stunden berufsbegleitendem Unterricht

Perspektiven:

Staatlich anerkannte Heilerziehungspflegerinnen und Staatlich anerkannte Heilerziehungspfleger arbeiten als Fachkräfte im Sozial- u. Gesundheitswesen.

Sie besitzen pädagogische und pflegerische Kompetenzen.

Sie unterstützen Menschen mit Behinderung aller Altersgruppen und Behinderungsformen.

Die heilerziehungspflegerische Tätigkeit erfolgt in stationärer, teilstationärer und ambulanter Form.

Arbeitsfelder sind u.a.: Tagesstätten für Menschen mit Behinderung, Wohnheime, Werkstätten, integrative Freizeit und Begegnungsstätten, Landeskrankenhäuser.

Berufsabschluss:

  • Staatlich anerkannte/r Heilerziehungspfleger/in

einschließlich

  • Erwerb der allgemeinen Hochschulzugangsberechtigung