Heilpädagoge/-in

Fachschule für Sozialwesen - Fachrichtung Heilpädagogik

Staatlich anerkannte Heilpädagogin/Staatlich anerkannter Heilpädagoge 

Leitgedanken: 

Heilpädagogisches Handeln richtet sich an Menschen, die in ihrem Lebensalltag und in ihrer Teilhabe an der Gesellschaft beeinträchtigt sind. 

Heilpädagogik stellt den Menschen mit Behinderung in seiner Lebenswelt in den Vordergrund der Betrachtung. 

Aus einer inklusiven Perspektive bietet die Heilpädagogik Unterstützung zu einer autonomen und sinnerfüllenden Lebensgestaltung. 

Aufnahmevoraussetzungen: 

In die Fachschule kann aufgenommen werden wer eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt: -mindestens den Abschluss der Fachoberschulreife und eine abgeschlossene Fachschulausbildung im Bereich des Sozialwesens (Erzieher*in; Heilerziehungspfleger*in) oder den Abschluss eines pädagogischen Hochschulstudiums (mindestens Bachelor-Abschluss) in Verbindung mit einer einschlägigen beruflichen Tätigkeit in einem sozialpädagogischen Arbeitsfeld von mindestens einem Jahr oder einen Berufsabschluss als Ergotherapeut*in, Physiotherapeut*in, Logopäd*in, Gesundheits- und Krankenpfleger*in, Altenpfleger*in, Familienpfleger*in in Verbindung mit mindestens einer einjährigen Berufstätigkeit in einer heil-, sozialpflegerischen- oder sozialpädagogischen Einrichtung oder den Abschluss einer Meisterausbildung in einem gewerblich-technischen Beruf in Verbindung mit einer einschlägigen beruflichen Vorerfahrung in der Arbeit mit Menschen mit Beeinträchtigungen von mindestens einem Jahr. 

Unterrichtsorganisation: 

Die Ausbildung wird in Teilzeitform durchgeführt und umfasst drei Jahre. 

Wichtig: 

Im Rahmen des aktuellen Schulversuches in NRW kann die Ausbildungszeit für Fachkräfte mit den Abschlüssen „Staatlich anerkannte Erzieherin/ Staatlich anerkannter Erzieher“ und „Staatlich anerkannte Heilerziehungspflegerin/ Staatlich anerkannter Heilerziehungspfleger“ auf zwei Jahre verkürzt werden! 

Sie kann von erwerbstätigen und nichterwerbstätigen pädagogischen und sozialpflegerischen Fachkräften absolviert werden. 

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich: 

- Deutsch/Kommunikation 

- Englisch 

- Politik/Gesellschaftslehre 

- Medizinische Grundlagen 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich: 

- Theoretische Grundlagen der Heilpädagogik und ihre Didaktik/Methodik 

- Theologisch/anthropologisch/ethische Grundlagen der Heilpädagogik 

- Methoden in der Heilpädagogik aus den 

Bereichen: 

- Musisch-kreative Verfahren/Spiel 

- Bewegungsorientierte Verfahren 

- Körperorientierte Verfahren 

- Beratungsverfahren 

- Psychotherapeutisch orientierte Verfahren 

- Heilpädagogische Praxis mit schulischer Begleitung 

- Projektarbeit 

Zusatzangebot mit Zertifikaten: 

· Montessoripädagogik Grundkurs 

· BWL in der Sozialwirtschaft 

· Zertifikat Diagnostik in heilpädagogischen Arbeitsfeldern / ICF gemäß BTH 

· Grundkurs in katholischer Theologie 


Berufsabschluss und Berechtigungen: 

Die Ausbildung schließt ab mit der bundesweit anerkannten Prüfung 

zur Staatlich anerkannten Heilpädagogin/ 

zum Staatlich anerkannten Heilpädagogen. 

(Interner Schwerpunkt: Klinische Heilpädagogik) 

Berechtigungen: 

Heil- und sozialpädagogische Fachkraft in der „Sozialen Arbeit“ und in der Behindertenhilfe 

Möglichkeiten der Professionalisierung: 

Weiterbildende Studiengänge an Hochschulen mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA), z.B.: 

- Berufsbegleitend: Heilpädagogik mit den Schwerpunkten Mentoring und Management an der Kirchlichen Hochschule Bielefeld Bethel (unsere Fachschulausbildung ersetzt die ersten drei Fachsemester) 

- Quereinstieg in das vierte Semester im Studiengang Erziehungswissenschaften im Schwerpunkt Sozialpädagogik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster in Kooperation mit dem Institut für Schule, Erziehungs– und Fachwissenschaften (ISEF). Die Vergabe der Studienplätze erfolgt ausschließlich über die Universität Münster